Nordhessencup Spendenaktion: Laufen tut gut – laufend Gutes tun! (03)

Lars Bergmann: Meine Gründe für die Spende zugunsten des Jumpers e.V.


Jumpers: Gemeinschaft macht stark 
Mir geht es gut. Ich glaube, das trifft auch auf viele zu, die ich kenne. Wie gut es vielen – wenn nicht sogar den meisten von uns – tatsächlich geht, gerät im Alltag leicht ins Vergessen.

Gerade als Unternehmer kenne ich das: die Zahl der Aufgaben lässt scheinbar kaum Zeit und Raum dafür, den Blick auf Menschen zu richten, die vielleicht Unterstützung benötigen. Und wenn, dann denke ich dabei meist an Kinder in der sogenannten 3. Welt. Dabei gibt es auch in Nordhessen – praktisch vor meiner Haustür – Kinder, deren Lebensumstände dazu führen, dass sie einen denkbar schlechten Start ins Leben haben.

Laufen tut gut - laufend Gutes tun! Meine Gründe für Jumpers e.V. (02)

Foto: Lisa Spreckelmeyer  / pixelio.de
Zugegeben: Die Probleme die Jumpers e.V. täglich zu lösen versucht, hab ich gerne durch Wegschauen ausgeblendet. Dabei standen die Signale in meiner Kindheit auch eher auf rot.

Die 10 größten Vorteile des Laufens

Laufen hat viele Vorteile, wie (fast) jeder weiß. Wir haben mal eine Grafik mit einer TopTen-Liste der größten Vorteile gebastelt. Streng objektiv natürlich ;-)

Laufen tut gut - laufend Gutes tun! Meine Gründe für Jumpers e.V. (01)

Laufend Gutes tun – Schritt für Schritt für eine bessere Welt

Haben wir nicht alle das Gefühl, dass die sich globalisierende Welt immer verrückter wird?! 
Überall Krisenherde, Kriege und Konflikte, Hunger und Katastrophen. Aber dennoch geht es uns in Deutschland und speziell uns in Nordhessen doch sehr, sehr gut. Doch auch bei uns in der Region gibt es benachteiligte Menschen, die unsere Hilfe brauchen.

Vertigo: 83.808 Stufen laufen

Was macht Laufen eigentlich aus?, fragte Eddy vor kurzem in seinem Laufblog. Für viele ist Laufen vor allem ein Naturerlebnis; sie lieben es, durch wunderschöne Landschaften zu laufen. Für Nordhessencup-Läufer gilt das allemal.

Quelle: Pixabay 
Aber es gibt auch Läufer die "etwas" anders ticken: Treppenläufer. Nie gehört? Gibt es aber schon lange: Bereits seit 1978 findet das “Empire State Building Run-Up” statt - das bekannteste Treppenlauf-Wettrennen weltweit.

Dabei geht es um 1576 Treppenstufen und 320 Höhenmeter. Das Ziel ist auf der Aussichtsplattform im 86. Stockwerk.

Klingt beeindruckend …

Vom Läufer zum Nordic-Walker -- Erfahrungsbericht für Umsteiger und ein Manifest der Geächteten



Quo vadis Läufer - Mit Stock oder mit Knieschmerz?
Als Nordic-Walker wirst du ignoriert, an guten Tagen. Dabei sind wir keine Minderheit: Proportional wächst die Zahl der Nordic-Walker im Verhältnis zum Patientenstamm einer gut gelegenen Orthopädiepraxis. Wer deren Wartezimmer kennt, weiß wovon ich rede. Überhaupt stieß mich Morbus Patella erst in diese Situation hinein.
Und nun geh ich hier und kann nicht anders - Stock helfe mir!


Eddys Blogparade: Warum läufst Du eigentlich?

Aller guten Dinge sind diesmal zumindest zwei: nachdem schon Tobi für Eddys Blogparade interessante Einblick in sein Läufer-Leben gewährt hat, schließe ich mich heute - auf den letzten Drücker noch an. Denn ich kann Eddy gut verstehen. Auch mir fiel es in den letzten Monaten schwer, spannende Beiträge für unseren Nordhessencupblog zu schreiben. Neben den nackten Ergebnissen einer Veranstaltung kommt der Austausch mit anderen in der dunklen Jahreszeit einfach zu kurz - vor allem, wenn man bei den wenigen Gelegenheiten auch noch krankheitsbedingt passen muss. Aber genug Trübsal geblasen, los geht's!

Schneller werden durch Intervall-Training

Wer sich dem Laufsport verschrieben hat, setzt sich mit der Zeit immer neue Ziele, die er erreichen möchte. Wer auf lange Sicht schneller werden und bessere Zeiten erzielen will, der kann das schaffen: mit Durchhaltevermögen und Intervalltraining! In diesem Beitrag fassen wir ein paar Tipps von Spiegel Online knapp für euch zusammen.

 
Bildquelle: Pixabay.

Zu Fuß über den Balkan - Letzter Teil - Bunkerparanoia und Abschied vom Balkan


Foto: Zbulo.org

Wir verlassen Doberdol, das Schäferdorf über dem die drei Länder Montenegro, Albanien und Kosovo zusammenstoßen. Hinter uns liegen fast zwei Wochen Hochgebirgstour, und hinter mir liegt eine fast schlaflose Nacht. Die drei Frauen, mit denen ich das Bett teilte, sind allerdings putzmunter.

Blogparade: Warum läufst Du eigentlich?


Das ist unser (erster) Beitrag zur Blogparade von "Eddys Laufblog", die im Dezember 2016 startete und am 31. Januar endet. Im Februar schreibt Eduard (Eddy) Andrae in seinem Laufblog eine Zusammenfassung bzw. Auswertung der bis dahin "hoffentlich unglaublich zahlreich" veröffentlichten Beiträge. :-) 


"Eddys Laufblog" fragt: Tobias Henne antwortet!


Warum läufst Du? Was ist Deine Motivation für dieses schönste Hobby der Welt? Oder ist es für Dich sogar viel mehr, als nur Spaß? Erzähl doch mal!

Laufen und generell Ausdauersport ist für mich eine Lebenseinstellung. Aktiv unterwegs zu sein, sich täglich zu bewegen und dabei die Natur und sich selber immer wieder neu kennen zu lernen, dass ist was das Thema Laufen für mich so spannend macht.
Laufen ist ein Sport, den man prinzipiell überall und auch ohne große Vorbereitung betreiben kann!
Meine skurrilsten Laufdestinationen waren wohl Tokio, New Dehli und Alice Springs! Umringt von tausenden Pendlern nahe Shinjuku Station oder mitten im Australischen Outback. Laufen geht immer!
Offen bleibt, was die Menschen wohl gedacht haben, als mitten in der Rushhour so ein Typ seinen 10km-Trainingslauf absolvierte...

Der Drang nach einem erfüllten Leben mit Ausdauersport war bei mir so groß, dass ich nach 20 Jahren erfolgreichem Arbeiten und Karriere in der Industrie meinen Job in 2016 an den Nagel gehängt habe, um mich als Trainer und Coach zu betätigen. Insbesondere in Zeiten von Smart Phone und dauerndem Leistungsdruck möchte ich unseren Kindern den Spaß an der Bewegung aufzeigen und arbeite u.a. als Leichtathletik-Trainer und unterstütze den Lehrerstab an Grundschulen.

Zu Fuß über den Balkan - Teil 8 - Gastfreundschaft und Gastfeindschaft


Südalbanien. Foto: Zbulo.org



Wir denken seit einiger Zeit darüber nach, nächstes Jahr wieder nach Albanien zu reisen. Diesmal vielleicht auf eigene Faust. Was aber, wenn wir uns im Gebirge verirren und keine Unterkunft mehr finden und nachts in einer Schäfersiedlung stranden?
Kein Albaner wird dir je die Tür weisen. In Albanien heißt es: dein Haus gehört nicht dir, es gehört Gott und dem Gast.


DER neue Trendsport heißt NoWaLa und kommt aus Nordhessen

Erster geheimer NoWaLa-Testlauf im Sommer, Foto: Misch
Der neue Bewegungstrend - erfunden und getestet in Nordhessen - NoWaLa, könnte zum nächsten Massensportphänomen werden, vielleicht sogar olympisch, hoffe ich...

Gewichtsreduktion durch Laufen

Weihnachten ist zwar schon fast vergessen, aber ein „paar“ Erinnerungen daran bleiben vielen von uns: die zusätzlichen Pfunde. Viele fragen sich: wie kann ich sie loswerden? Der Personal Coach und Lauf-Blogger Heiko Wache gibt auf seiner Internetseite wertvolle Tipps, wie man durch Laufen abnehmen kann. Wir haben den Text für die Leser des Nordhessencup-Blog gelesen und zusammengefasst.

Laufen ist nicht nur für die Erhaltung der eigenen Gesundheit und die Steigerung des Wohlbefindens geeignet, sondern hilft Menschen mit Übergewicht auch dabei, ihre Pfunde zum Purzeln zu bringen. Personal Trainer Heiko Wache erklärt, wie man mit dem richtigen Training abnimmt.
Fotoquelle: Pixabay.

Der Materialcheck - FISCHER Twin Skin Race

In Nordhessencup-Land liegt endlich mal wieder Schnee!
Da heißt es raus aus dem Haus und ab auf den Meißner oder das Hohe Gras zum Langlauf.
In der Hoffnung auf Schnee hat sich der Autor im November bereits neues Material gekauft, damit die Sause auf zwei Brettern auch wieder richtig Spaß macht.

Das neue Material: der FISCHER Twin Skin Race für den klassischen Stil!


Zu Fuß über den Balkan - Teil 7 - Müllberge


Foto: Misch

Müll im Flußbett - Foto Misch

Dieser See scheint beliebt zu sein: Am Ufer und in den Büschen gammeln Unmengen Dosen, Flaschen und Tüten vor sich hin. Umweltschutz? Den Menschen hier brennen andere Probleme unter den Nägeln. 25 Jahre beträgt das Durchschnittsalter im Kosovo, in Montenegro und Albanien liegt es etwas höher. Rund 250 € trägt ein Kosovare in der Lohntüte nach Hause. Wenn er denn Arbeit hat, die Arbeitslosenquote liegt bei 60 Prozent. Die Winter im Gebirge können giftig sein, und die Heizölpreise sind es ohnehin.