11.10.17

Sportunfälle richtig versichern - Vorerkrankungen

Foto: Ilka Funke-Wellenstein_pixelo.de

Vorerkrankungen

Die schönste Nebensache der Welt: Laufen! Kommt gleich nach Radfahren und Schwimmen. Wir Sportler wissen natürlich um den Wert unsrer Gesundheit, denn ohne Gesundheit kein Sport. Wir erklären, welche Klauseln in den Bedingungen wichtig sind. Heute: Was tun bei Vorerkrankungen?

Qualität vor Preis

Meist sorgen wir mit einer Unfallversicherung für den Fall der Fälle vor. Qualität ist bei dieser Versicherung weitaus wichtiger als die Versicherungsprämie! Denn wer will schon nach einem Unfall mit der Versicherung streiten?

Sportunfälle sind keine normalen Unfälle

Die Grundlage jeder Unfallversicherung sind die Allgemeinen Unfallversicherungsbedingungen (AUB). Anders als in der Berufsunfähigkeitsversicherung, müssen Sie im Antrag zur Unfallversicherung keine oder nur wenige ausgewählte Fragen zur Gesundheit beantworten. Denn natürlich können Vorerkrankungen dazu führen, dass Unfälle eher eintreten. Mit einer Augenerkrankung sehen Sie vielleicht eine Stufe nicht, nach einem Zuckerschock fallen Sie eher, ein Herzfehler führt zu einem Sturz vom Rad... Sportunfälle sind nicht vorhersehbar, das haben sie mit allen anderen Unfällen gemein. Jedoch wissen Sportler um ihre körperlichen Fähigkeiten und um die Gefahren, denen sie sich beim Sport aussetzen.

Kürzung der Leistungen

Nach den AUB darf der Versicherer die Leistung in diesen Fällen kürzen, und zwar im Verhältnis der Vorerkrankung zum Unfall selbst. Hat eine Erkrankung bis zu 25 Prozent Anteil an einem Unfall, so erfolgen grundsätzlich keine Abzüge bei der Schadenszahlung. Beträgt der Mitwirkungsanteil über 25 Prozent am Unfallgeschehen,  wird im Normalfall gekürzt. So die Regelung der Allgemeinen Versicherungsbedingungen für Unfallversicherungen. Es kommt also auf die erweiterten, auf die Besonderen Versicherungsbedingungen an.

Besondere Bedingungen anstreben

Was müssen wir nun genau beachten? Viele Unfallversicherungen bieten besondere Klauseln an. Eine gute Police verzichtet zum Beispiel auf Kürzungen, wenn die Vorerkrankung bis zu 50 Prozent am Unfall beteiligt ist. Zudem gibt es Bedingungen in denen klar geregelt ist: Unfälle nach Schlaganfällen, Herzinfarkten oder epileptischen Anfällen gelten als "normale" Unfälle. Solche Versicherungsbedingungen sind es, die Sie anstreben sollten.


Im nächsten Beitrag gehts dann um die Mitversicherung der Folgen von Insektenstichen oder Zeckenbissen.


Unfallfreie Laufkilometer wünscht


Olaf





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen